Grand Canyon 2014 - EIGHTEEN

Blog- Story

Flagstaff Taxi

Wir berichten von der Grand-Canyon Tour 2014 mit einem Adventskalender aus 24 Posts, geschrieben von verschiedenen Teilnehmern der Reise (Übersicht aller Posts).

EIGHTEEN – Von Hélène Bichsel

Auch eine lange Nacht geht zu Ende. Beim Aufwachen habe ich noch Mühe, mich zurechtzufinden. Irgendwie sind die Felswände etwas nahe und keine Sterne sind zu sehen. Nicht ganz ausgeschlafen geniessen wir den nun wirklich allerletzten Tag, bevor wir unsere Heimreise antreten, zusammen in Flagstaff. 

Sieht doch gemütlich aus
Sieht doch gemütlich aus

 Gestartet wird mit einem ausgiebigen Brunch im Zentrum Flagstaffs. Dave, ein Guide, holt uns beim Motel mit seinem Auto ab, das wohl nicht für so viel Leute gedacht wäre.

20° C zum Frühstück am 29. Oktober 2014
20° C zum Frühstück am 29. Oktober 2014

Nach dem Essen geht es auf Shoppingtour. Souvenirs für die Familie, Erinnerungen an die Reise und neue Winterausrüstungen für die Wintertage, in denen das Kajak durch Skis oder dem Snowboard getauscht wird, werden fleissig eingekauft.

Die Eisenbahn hat eine lange Geschichte in Flagstaff
Die Eisenbahn hat eine lange Geschichte in Flagstaff

Obwohl wir in kleineren Gruppen unterwegs sind, verlieren wir uns nicht ganz aus den Augen. Bei der Shoppingtour trifft man sich ab und an zufällig auf der Strasse. Und wenn man nicht weiss, wo die anderen sind, so fragt man einfach den Taxifahrer, der irgendwie ein Händchen dafür hat, Schweizer Kajakfahrer herumzufahren. So wissen wir auf dem Weg zurück zum Motel, wer vor uns denselben Weg eingeschlagen hat und im selben Taxi gelandet ist oder wer sich für die Mall ausserhalb entschieden hat und vom selben Taxifahrer vor einer Stunde dahin chauffiert worden ist.

Flagstaff hat ein paar überraschende Ecken
Flagstaff hat ein paar überraschende Ecken

Der Tag endet mit dem letzten gemeinsamen Abendessen in Kasis Lieblingsbeiz der Flagstaff Brewery. Von einigen neu gewonnenen Freunden müssen wir bereits heute Abschied nehmen, da sie am Morgen in der Früh los müssen. Wir können es noch gar nicht wirklich fassen, dass wir bereits am Ende unserer Reise angelangt sind, kommt es uns doch vor, als wären wir erst gestern los - und trotzdem fühlen wir uns in der Gruppe so wohl, als wären wir schon ewig zusammen unterwegs.

Bier, Burger und Pingpong
Bier, Burger und Pingpong

Neuen Kommentar schreiben