Grand Canyon 2014 - SEVEN

Blog- Story

Nach 5 Stunden wandern die Aussicht geniessen

Wir berichten von der Grand-Canyon Tour 2014 mit einem Adventskalender aus 24 Posts, geschrieben von verschiedenen Teilnehmern der Reise (Übersicht aller Posts).

SEVEN – Von Kasi Fellmann

Nach dem Morgenessen packen wir unsere Lunchbags, füllen 4 Liter Wasser ab und machen uns auf zum 7 Stunden Hike. Kees, Ciccio, Phippu, Susanne, Laura und John bringen mit den Rafts unser Kajaks zum nächsten Camp runter, während wir oben über ein Plateau wandern. 

Trittsicher und schwindelfrei unterwegs im Canyon
Trittsicher und schwindelfrei unterwegs im Canyon

Es geht eine Stunde steil hoch mit einigen exponierten Stellen, die wir sicher umklettern. Der erste Stop ist atemberaubend, wir sehen die Boote und die zurückgebliebene Crew ganz klein weit unten im Canyon. 

Base Jumping? Nein, aber so muss dabei es aussehen...
Base Jumping? Nein, aber so muss dabei es aussehen... 

Cam sucht heute ein neue Route dem Rim entlang um vielleicht Steinzeichnungen der Indianer zu entdecken. Wir steigen 2 Stunden über mannshohe Felsblöcke, klettern und schwitzen und ich hoffe, keine Klapperschlange aufzuschrecken.

Wandern ohne Wege, spannend aber anstrengend
Wandern ohne Wege, spannend aber anstrengend

Wir gönnen uns eine kurze Pause inmitten der Blöcke, bevor wir 2 weitere Stunden durch eine trockene, karge Landschaft ohne Wege wandern. 

Trocken und karg ist es weiter oben im Grand Canyon
Trocken und karg ist es weiter oben im Grand Canyon

Steinzeichnugen finden wir keine, dafür eine einmalige Aussicht in den Grand Canyon. Die Anstrengung ist  wie weggeblasen und jeder ist froh, mitgekommen zu sein.

Es lohnt sich immer wieder auf die Plateaus hoch zu steigen
Es lohnt sich immer wieder auf die Plateaus hoch zu steigen

Mike hat uns noch "a little scrambling" versprochen. Die Kletterei ist nicht schwierig, aber verdammt exponiert. Es geht einfach nur runter, ich bin froh unten zu sein und morgen wieder Boot fahren zu dürfen. Das scheint mir bei weitem weniger gefährlich. 

Powernap vor dem grossen "scramble down" zum Camp
Powernap vor dem grossen "scramble down" zum Camp

Die Rafter empfangen uns gut gebräunt mit einem kühlen Bier und bei bester Laune im Camp Little Nankoweep. Verschwitzt steigen wir in die noch klaren Fluten des Colorado für ein Bad. Ab morgen hat das Wasser die unverkennbare Farbe des Colorado.

Welcome Drinks nach einer langen Wanderung
Welcome Drinks nach einer langen Wanderung

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.