Grand Canyon 2014 - THIRTEEN

Blog- Story

Baden im Deer Creek

Wir berichten von der Grand-Canyon Tour 2014 mit einem Adventskalender aus 24 Posts, geschrieben von verschiedenen Teilnehmern der Reise (Übersicht aller Posts).

THIRTEEN – Von Kasi Fellmann

Wieder ein spannender und (was wir noch nicht wissen) ein langer Paddeltag. Wir paddeln nach ein bisschen Action im Helicopter Eddy durch die engste Stelle im Grand Canyon, um kurz danach bei Deer Creek die Boote zu parken. Hinauf geht es in den schönsten Seitencanyon. Oben angekommen wähnt man sich im Paradies. Wasser, Schatten, Bäume und Pools zum baden. 

Deer Creek entspringt einer Quelle und hat das Ganze Jahr über Wasser
Deer Creek entspringt einer Quelle und hat das ganze Jahr über Wasser

Zurück bei den Booten ist der Anlegeplatz voll; das wird ein heisses Rennen um die Camps für heute Nacht. Wir paddeln in die sogenannte "Icebox" rein, wo die Wände steil in den Himmel ragen und die Sonne ein seltener Gast ist. Es bleibt eng und die Strände sind schmal. Aber erst fliegen wir durch Doris, Fishtail und Kanab Rapid, um in Upset noch einmal tüchtig die Kappe gewaschen zu bekommen.  

Die Diagonalen Wellen haben es in sich
Die Diagonalen kommen alle von rechts. Bin ich schon durch oder kommt noch was?

Vor Upset macht Mike eine legendäre Ansage (wohl die beste auf dem ganzen Trip). In Upset bekommt jeder seine ganz persönliche Linie zugewiesen und nach Upset sind die Smiles einfach unbezahlbar. Die "guten Camps" sind bereits vergeben, als wir uns Richtung Havasu treiben lassen. Schlussendlich machen wir kurz vor 6 Uhr Halt bei "Last Chance". Kaum sind die Boot in dem Mikro Eddy vertäut, bewegt sich das ganze Gepäck mit der Fireline den steilen Strand hoch. Das Camp ist zwar klein, trozdem finden alle einen sehr schönen Platz zum schlafen. Doch vorher machen wir uns noch über unseren (beträchtlichen) Biervorrat her.

Ein abwechslungsreicher Tag geht zu Ende. Cheers!
Ein abwechslungsreicher Tag geht zu Ende. Cheers!

 

Neuen Kommentar schreiben