Mini Interview: Franzi Biechler

Blog- Story

Franzi arbeitet seit 2013 bei der Kanuschule als Kajak-Lehrerin, Lagerleiterin und Raftguide.

James, der im letzten Interview befragt wurde, stellt ihr drei Fragen:

1. Frage

Früher hast du als Raftguide in Tirol und als Kajak-Lehrerin im Allgäu gearbeitet. Warum hast du dich für die Kanuschule entschieden?

Eigentlich hat mich deine Frau Lili ins Rheintal gelockt. Und deine Schwärmereien von der Arbeit und dem tollen Team auf dem „Swiss Grand Canyon“ haben ihr Übriges dazu beigetragen.
Mit Lili hab ich im Damen Nationalteam meine ersten Raft Erfahrungen gesammelt und Einblicke in das Paddler-Leben fernab von Torstangen und Kanalwänden bekommen. So war ich hier viel zu Besuch, noch bei euch unten im Studahus, und sah hier eine gute Perspektive mein Freelance Dasein an den Nagel zu hängen.
Hier bei der Kanuschule hab ich die Möglichkeit, individuelle Kanukurse und Kanulager zu gestalten, naturnahe Rafttrips zu begleiten und das alles in der Gesellschaft von einem Haufen herzlicher und weltoffener Menschen. Ach ja, und der Bonus schlechthin ist sicherlich die Nähe zu den Surselva Creeks, ins Tessin, Piemont und meinem Heimatort Augsburg mit Nähe zum Flughafen…

Franzi wärend die Kanuschule Versam Guideausbildung.

2. Frage

Am Wochenende verkaufst du in der Basis Versam selbstgemachte Müsliriegel und leckeren Kuchen, um deine nächste Winterreise zu unterstützen. Wo geht es hin?

Chile, definitiv Chile. Genauer: Patagonien! Letzten Winter hab ich dort über vier Monate verbracht und konnte fast jeden Tag ins Kajak steigen. Das Paddler-Paradies rund um den „Futaleufu" hat es mir besonders angetan. Dort leben und reisen Wassersportler aus der ganzen Welt eng mit der eher ländlichen Bevölkerung Patagoniens zusammen.

Mit südamerikanischer Gelassenheit wird gemeinsam gepaddelt, geteilt und das einfache Leben genossen. Im „Cincho-Life“ mit der Familia ist Pura Vida garantiert. In Planung sind auch die ersten Trips für die Kanuschule rund um Pucon und eben unten am Futa…

Für mein persönliches Highlight, ein Trip weiter in den Süden des Landes an den „Rio Baker“, muss ich aber noch einige Kreationen aus dem Ofen zaubern.

Franzi bäckt ihre feinen Kuchen auch in Chile.

3. Frage

An welchem Fluss ist dein Lieblingsrun und warum?

Siehe vorangehende Frage…RIO FUTALEUFU! Vom Canyon bis zu meinem Lieblingsrapid „Casa de Piedra“. Dort definierte sich mein Bild vom „Flow-Erlebnis“ neu.

Zu Beginn sind diese Wassermassen ja wahnsinnig beeindruckend. Für mich, als eher großgeratene Person, sind die Momente in denen ich mich klein fühle eher selten, aber dieser Fluss zeigt einem seine wahre Größe von der ersten Sekunde an.

Das Spiel mit dem Element Wasser, das wohl sanfteste und eben auch stärkste Element, ist einfach hurageil, speziell auf diesem Fluss. Und die Wasserfarbe stimmt auch noch- TÜRKIS! „La Racha“ wie die Einheimischen zu diesen 47km Wildwasser vom feinsten sagen würden, lässt einem keine Möglichkeit einen Tag mal nicht zu paddeln, ein paar Surfs auf dem Raftabschnitt „Puente-Puente“ sind auch mit müden Armen immer drin. Suchtpotential ganz gross!

Franzi in 'flow' auf ihrer Nummer 2 in Chile, dem Rio Fuy.

Danke Franzi, wir sind gespannt wem du als nächstes welche drei Fragen stellen wirst.
Mehr Fragen an Franzi? Benutzt gleich hier die Kommentare...

Nachtrag:

Franzi hat sich für ein Interview mit Ciccio entschieden.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.